Der Römer-Radweg - Markgräflerland, Kaiserstuhl & Ortenau

Bild
Diana Tempel Friesenheim

Der Römer-Radweg führt an 27 Ortschaften vorbei und erstreckt sich über rund 200 km zwischen Grenzach-Whylen und Offenburg. Auf der Strecke sind zahlreiche Hinterlassenschaften zu sehen, unter anderem spannende Museen mit Originalfunden des römischen Alltagsleben, wie auch sichtbare Ruinen. Das südliche Oberrheingebiet stellt somit ein altes römisches Kulturland dar.

Neben den vielen Highlights aus der römischen Zeit kann man hier die Natur erleben, vorbei an den Reben bis hin zu dem Rhein. Die Natur zeigt sich entlang des Weges von ihrer schönsten Seite.

Auf dem gesamten Weg lassen sich weitere Fundstücke sehen. Neben zahlreichen Ruinen kann man einige spannende Museen besichtigen.

Nach dem 3. Jahrhundert, in dem das rechtsrheinische Gebiet für das Imperium verloren ging, wurde die Rheingrenze erneut festgelegt. Es entstanden im 4. Jahrhundert spätantike Wehranlagen am Rhein. Zu diesen Wehranlagen zählen das Brückenkastell bei Whylen, das Kastell auf dem Münsterberg von Breisach und das Kleinkastell bei Jechtingen. Die letzte römische Grenzziehung bildete das Donau-Iller-Rhein Limes, welches bis in das 5. Jahrhundert bestand.

Große Teile Südwestdeutschlands gehörten zwischen dem ersten und fünften Jahrhundert nach Christus zum römischen Weltreich. Zwischen den Jahren 1973 und 1977 wurden viele Fundstücke ausgegraben und entdeckt. Die Ausgrabung erbrachte uns eine römische Fernstraße, Grundrisse von Wohngebäuden und Fachwerkbaueten, wie auch ein nachgebauter Tempel, der einst der Göttin Diana Abnoba gehörte. Sie war die Göttin des Schwarzwaldes und der Jagd.

Innerhalb des römischen Imperiums entwickelte sich im Oberrheingebiet eine dichte zivile Besiedlung. Römische Gutshöfe entstanden bei Grenzach, Auggen, Müllheim und Heitersheim, die zu großen Landgütern ausgebaut wurden. Zahlreiche Gutshöfe entlang des Oberrheins wurden ausgegraben, wie beispielsweise bei Wyhlen, Rheinfelden-Nollingen und Lörrach-Brombach, Fischingen, Efringen-Kirchen und Kenzingen. Größere Siedlungen entstanden unter anderem in Bad Krozingen, Lahr und Offenburg. Römischer Bergbau auf Eisen wurde bei Bad Bellingen, Schliengen, Ringsheim, Ettenheim und Mahlberg nachgewiesen. Eine Heilquelle begründete die Besiedlung Badenweilers mit der Anlage des größten Thermalbades rechts des Rheines. Ein zentraler Verwaltungsmittelpunkt mit großer Marktbasilika entstand in Riegel.

Römerradweg
Umrisse eines Wohngebäude aus der römischen Zeit

Bei Ausgrabungen in den 70er Jahren wurden viele römische Rückstände entdeckt. Es wurden eine 5,5 m breite Fernstraße, ein Wohngebäude mit Feuerstelle sowie drei Fachwerkbauten, die wohl als Scheunen dienten, entdeckt. Diese Bauten stellten für die Reisenden eine beheizte Unterkunft dar. In der Unterkunft wurde Verpflegung für Mensch und Zugtiere, Ställe und Scheunen sowie eine Reparaturwerkstatt für Reisewagen geboten.

Hier finden Sie den Flyer

Weitere Informationen erhalten Sie unter 

https://www.oberrhein-roemerradweg.de/downloads/