Donnerstag, 12. Juli 2018Der Römer-Radweg - vom Markgräferland über den Kaiserstuhl bis zur Ortenau

Römersiedlung

Am Sonntag, 17. Juni  2018 wurde die Erweiterung des Ober-rheinischen Römer-Radweges, der von Grenzach-Whylen bis nach Offenburg verläuft, auf der Landesgartenschau in Lahr eingeweiht und eröffnet.

Der Radweg führt an 27 Ortschaften vorbei und erstreckt sich über rund 200 km. Auf der Strecke sind zahlreiche Hinterlassenschaften zu sehen, unter anderem spannende Museen mit Originalfunden des römischen Alltagsleben, wie auch sichtbare Ruinen.

Auch an Friesenheim führt der Römerradweg vorbei und lässt zurückgebliebene Umrisse der damaligen Gebäude erkennen. Ebenso ist der nachgebaute Diana Tempel aus der Römischen Zeit  zu sehen, Diana Abnoba war die Göttin des Schwarzwaldes und der Jagd. Die Entdeckungen wurden 1973 bis 1977 bei Ausgrabungen gemacht, hierbei wurde auch eine Fernstraße, Grundrisse von Wohngebäuden und Fachwerkbauten ausgegraben.

Neben den vielen Highlights aus der römischen Zeit kann man auch die Natur erleben, vorbei an den Reben bis hin zu dem Rhein. Die Natur zeigt sich entlang des Weges von ihrer schönsten Seite.

Bürgermeister Erik Weide gefällt die Route, er ist stolz, dass Friesenheim Teil des ausgewiesenen Radweges ist. „Es freut mich, die Erweiterung des Römer-Radweges als kommunenübergreifendes Projekt zu eröffnen. Das so ein historischer Weg auch durch unsere Gemeinde führt, ist besonders erfreulich, da er historische Einblicke in die Römerzeit in Friesenheim aufweist.“